Chlaushöck

Autor: Corinne Herzog, Datum: 10. Dezember 2013

„Es chlaused i de Landjugend“ Samichlaus und Schmutzli kamen auf den Seerücken.

Eine grosse Truppe SeerügglerInnen traf sich kurz nach dem Samichlaustag „i dä Bäsä“, wo der Schwedenofen schon eingeheizt war. Die einen setzten sich gleich daneben und wärmten sich.

Auf den Tischen luden feine Nüssli, selbstgemachte Chräbeli und saftige Mandarinli – nicht zu vergessen die bunten Smarties – zum Naschen ein. In angeregte und lustige Gespräche vertieft, merkten wir kaum, wie die Zeit verging. Schon klopfte es laut an der Tür. Und wirklich, Samichlaus und Schmutzli standen davor. Schnell herein in die gute Stube. Die beiden hatten viel zu erzählen. Über jeden Seerüggler und über jede Seerügglerin wussten sie etwas zu berichten. Interessanterweise stand ein bestimmtes Tier recht oft im Mittelpunkt: das Wildschwein. Ich sage nur Stallstiefelrace… Zum Glück musste niemand in den Sack.  Dafür spendierten wir dem Samichlaus und dem Schmutzli etwas zu Trinken. Sie hatten praktischerweise ihre eigenen Röhrli dabei. Wir blieben noch eine Weile sitzen und rätselten spontan beim Guetzliquiz. Als die Glut langsam erloschen war, machten sich auch die letzten SeerügglerInnen auf den Heimweg.

 

 

Dies war ein absolut gelungener Anlass, der von Carmen und Sandra organisiert wurde. Es hatten alle jede Menge Spass. Dieser Chlausabend war eindeutig ein Highlight in diesem Seerüggler-Jahr. 

Navigation