Auf nach Borgloh!

Autor: Manuela Imhof und Judith Wick, Datum: 30. Mai 2019

Neun Seerüggler konnten das verlängerte Auffahrtswochenende kaum erwarten. Endlich hiess es wieder: «Auf nach Borgloh!» Weil wir unsere norddeutschen Freunde im letzten Jahr nicht treffen konnte, war die Vorfreude umso grösser.

Voll beladen starteten wir in der Auffahrtsnacht im 9er-Bus von Dettighofen in Richtung Norden. Mit lediglich zwei Pippi- und Energiepausen chauffierten uns unsere zwei Fahrer zielstrebig an unzähligen Baustellen vorbei, sodass wir nach dem wunderschönen Sonnenaufgang die farbigen Felder Norddeutschlands geniessen konnten und sogar zwei Stunden zu früh in Borgloh ankamen – auch das ist bereits zur Tradition geworden. =) Den kühlen Morgen nutzten wir sogleich, um «unser kleines Stück Heimat», eine Schweizer Linde, beim Wasserturm zu besuchen.

Pünktlich um 8 Uhr wurden wir in der Reithalle mit einem kühlen Begrüssungstrunk und reichhaltigen Frühstück herzlich empfangen. Nach einer kurzen Pause bei den Gastfamilien trafen wir uns am Nachmittag zum Einmarsch des Schützenvereins samt Musikgesellschaft. Der Thron (König und Hofstaat) wurde feierlich empfangen und zur Generalversammlung geleitet. Den Abend liessen wir bei einem feinen Nachtessen im «Ostendarp» ausklingen. Ein wenig Schweizer Kultur durfte beim Schieber nicht fehlen. Wer weiss, was Kegeln mit Schweinchen zu tun hat? – Wir haben es bei einem lustigen Kegelabend erfahren.

Dank dem fixen Abnahmevertrag der Landjugend Borgloh wurden wir zu einer Brauereibesichtigung bei Krombacher eingeladen. 92% Felsquellwasser (ganz wichtig!), Sommergerste, Hopfen und Hefe steckt in einem wahren Krombacher Pils – das ist ja mal so richtig gesund! = ) Nachdem wir uns durchs ganze Sortiment degustiert haben, geniessen wir ein wenig Frischluft, als die Bustüren beim Heimweg auf der Autobahn plötzlich aufspringen. Fachmännisch mit Damengürteln repariert, schaffen wir es etwas später zum gemütlichen Grillabend zurück. Der Morgen kam einmal mehr viel zu früh...

Am Samstag besichtigen wir die Varusschlacht in Kalkrise und versetzen uns in kämpfende Römer und Germanen um 9 n. Chr. zurück. Auf dem Aussichtsturm zeigt man uns stolz den «Berg» - ganze 177m hoch – vielleicht doch eher ein Hügel?!

Am Nachmittag wagen wir uns dann doch noch hoch hinaus und klettern im Kletterwald bei Osnabrück um die Wette.

Am Abschlussabend rückten wir nochmals bei guter Musik etwas näher zusammen und genossen einfach den Moment. Viel zu schnell war die Zeit vorbei und der grosse Abschied stand bevor – Sonnenbrillen erfüllten dabei gleich mehrere Zwecke. ;-) Ein letztes Gruppenfoto, herzliche Umarmungen und ein Versprechen für ein Wiedersehen – so begaben wir uns um 10 Uhr auf die schwitzige Fahrt zurück in die gut 700 km entfernte Heimat.

Ein herzliches Dankeschön an unsere Fahrer und die einzigartigen Freunde aus Borgloh! Schön wars – auf viele weitere Jahre!

Navigation